Und falls ja, bringt uns das etwas?
Die Antwort ist ganz einfach: Ja!
Seit Google uns 2011 mit seinem Zero Moment of Truth (ZMOT) überzeugt hat, stellt sich mir immer mehr die Frage: Kann ich als Sales den ZMOT für meine tägliche Arbeit auch einsetzen oder ist das nur etwas für Marketing?

Google sagt in seinem ZMOT-Konzept, dass man den Kunden bereits lange vor einer Kaufentscheidung, noch bevor er sich mit einem Produkt beschäftigt hat, noch bevor ein wirklicher Bedarf entstanden ist, zu einem Kauf bewegen kann. Dies geschieht durch positive Kauf- und Produkterfahrungen anderer. Dieses positive Kaufgefühl teilen Personen gerne mit Ihrem Umfeld. Sei es persönlich bei einem Treffen oder auch über Social Media Kanäle. Wie viele Posts sehen wir täglich, in denen ein Bekannter ein Foto von einem Produkt postet und mitteilt, dass dies ab heute seins ist und wie sehr er sich darüber freut. So entsteht der Zero Moment of Truth. Der Kunde kommt mit einem Produkt in Kontakt, über das er bis dahin nicht nachgedacht hat. Wenn es einen bestimmten Reiz im Kunden auslöst, dann beginnt er zu recherchieren. Was kann das Produkt? Hat es einen Nutzen für mich? Gibt es mir das selbe Gefühl? Gibt es bessere Wettbewerbsprodukte? Wie recherchiert der Kunde das? Im Internet und meistens indem er sich Produktbewertungen anderer durchliest.

Seit 2011 zeigt sich eine für mich relevante Änderung. Meine Kunden nutzen Social Media Kanäle mehr und mehr und ich bekomme immer mehr Anfragen von Kunden auf Xing, LinkedIn, Twitter, Google+ und sogar auf Facebook. Also warum sollte ich das nicht für mich nutzen?

Durch einen entsprechenden Kreis an Followern kann ich sicher sein, dass meine Posts auch viele meiner Kunden erreichen. Dadurch werde ich doch in gewisser Massen zum Influencer und kann so meine Kunden in eine bestimme Richtung ziehen. Nicht nur indem ich mein Produkt bei meinen Followern vorstelle. Nein. Ich kann aber meine Kunden bitten etwas Gutes über mein Produkt zu posten. Damit vergrößert sich auch der Wirkungskreis.

Ich persönlich empfehle aber sich geschäftliche Social Media Profile zuzulegen.
Also lautet meine Antwort auf jeden Fall Ja. Ich als Sales kann den ZMOT für mich und meine Arbeit nutzen.

Judith Seel

Judith Seel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.